Nach dem vergangenen Totalausfall unseres Teams bei der Partie Klein-Gerau vs. Germania, zeigte unsere Truppen am vergangenen Spieltag was Teamspirit und Kampfgeist ausmacht.

Um 14.45 Uhr wurde die Partie Germania Gustavsburg gegen TV Haßloch Pünktlich bei tollem Fußball Wetter freigegeben.

Die Germanen zeigten den Gästen von Beginn an, wer der Herr im Hause ist.

Die Zweikämpfe wurden sehr intensiv geführt und die Räume enggemacht.

Bereits in der 5. Minute konnten unsere Germanen das 1:0 Führungstor durch Daniel Bierfreund erzielen.

Kurz darauf waren nun die Gäste am Drücker, durch einen Stellungsfehler gelang es den Gästen ihren Stürmer mit einem langen Ball am 16er der Germanen in Szene zu setzen, dieser scheiterte jedoch in einer eins gegen eins Situation an unserem Keeper Sebastian Schützger.

Die direkte Antworte unserer Germanen folgte umgehend in der 10. Spielminute. Andrei Fedorovic setzte sich im 16er der Gäste durch und erzielte das 2:0 per Kopf.

Munter ging die Partie weiter, die Konzentration und Bereitschaft der Germanen war anders als in vergangenen Spielen klar ersichtlich.

In der 21. Minute arbeitete sich dann unser Kapitän Benjamin Ludacka durch das Mittelfeld der Gäste und knallte das Leder unhaltbar aus ca. 20 Metern in den Winkel der Gegner.

Trotz der deutlichen Führung von 3:0 nach 21 Spielminuten, blieb unsere Truppe weiterhin konzentriert und arbeitete konsequent gegen den Ball.

Kurz vor Ende des ersten Durchgangs, folgte ein weiterer Schlag unserer Germanen.

Durch einen klasse Pass in die Schnittstelle wurde Tobias Buske am 16er in Szene gesetzt, dieser fackelte nicht lange und knallte den Ball aus spitzem Winkel flach in die lange Ecke der Gäste.

Im zweiten Durchgang nahmen unsere Germanen das Tempo raus und konzentrierten sich mehr auf die defensive Arbeit.

Jeglicher Versuch in Richtung Tor unserer Germanen zu gelangen, wurde frühzeitig unterbunden und somit die Spielfreude der Gäste zu Nichte gemacht.

7 Minuten vor Schluss konnte Christian Köth die Führung noch auf 5:0 erhöhen und die erbrachte Teamleistung unterstreichen.