Germania-Siegesserie reißt bei 10-Tore-Spektakel in Groß-Gerau

 

Unsere Germania war am Ostermontag zum Topspiel beim VfR Groß-Gerau zu Gast. Und das Spiel sollte zumindest was den Unterhaltungswert betraf halten was es versprach. Bereits nach zwei Minuten hatte unsere Germania die erste Abschlusschance. Nur eine Minute später erkannte der Schiedsrichter einen wohl regulären Treffer unseres Teams aufgrund einer vermeintlichen Abseitsposition ab. Und so brachte die nächste Aktion die Führung der Gastgeber. Nach einem Eckball wurde der Ball nicht entscheidend geklärt und fiel dem Stürmer der Gastgeber vor die Füße der zur 1:0-Führung traf. Unser Team schlug jedoch zurück und kam in der 16. Minute zum 1:1-Ausgleich. Nach einem langen Ball war Christian Köth vor dem Torhüter am Ball und legte diesen quer in den Lauf von Marc Wolf der nur noch abschließen musste. Das Spiel ging auch in der Folge hin und her und so waren es nun erneut die Gastgeber die in Führung gingen. Nach einem Pass in die Schnittstelle unserer Abwehr verwertete der Stürmer die Chance zum 2:1 (26.). Unser Team steckte jedoch auch nach dem erneuten Rückstand nicht auf und erspielte sich weiterhin gute Chancen in der Offensive. Es lief bereits die Nachspielzeit der ersten Halbzeit als sich Christian Köth auf der rechten Seite gegen zwei Gegenspieler durchsetzen konnte und im Strafraum nur durch ein Foul zu stoppen war. Den fälligen Elfmeter verwandelte Tobias Buske zum 2:2-Ausgleich, was auch gleichzeitig der Halbzeitstand war.

Nach der Halbzeit änderte sich am Spielgeschehen wenig, beide Teams spielten weiter mutig nach vorne und waren gewillt die 3 Punkte einzufahren. In der 53. Spielminute ergab sich nach einem Freistoß die erste Chance für unser Team, der Kopfball war jedoch zu ungefährlich. Einige Minuten später standen die Gastgeber nach einem schnell ausgeführten Freistoß im Mittelfeld zu ungeordnet und Marc Wolf tauchte nach einem schönen Heber von Luis Rauschenberger vor dem Torhüter der Gastgeber auf. Dessen Querpass bugsierte der mitgelaufene Abwehrspieler beim Rettungsversuch ins eigene Tor und sorgte somit für die 2:3-Führung unseres Teams (59.). Diese wiederum hatte nur ganze zwei Minuten Bestand, als der Ball nach einem abgefälschten Schuss bei einem Spieler der Gastgeber landete der diesen zum 3:3 unter die Latte knallte (61.). Das Spiel gestaltete sich auch in der Folge offen, mit Chancen auf beiden Seiten. Mit dem Treffer zum 4:3 in der 82. Minute eröffneten die Gastgeber eine spektakuläre Schlussphase. Nach einem Ballverlust unseres Teams im Mittelfeld schloss der Angreifer der Gastgeber mit einem Abschluss in die kurze Ecke ab. Unser Team war jedoch noch nicht geschlagen und kämpfte sich zurück ins Spiel. Nach einer Ecke in der 86. Spielminute gelangte der Abpraller zu Benjamin Ludacka der den Ball mit einem unhaltbaren Schuss zum 4:4-Ausgleich in die Maschen drosch. Unser Team wollte den Sieg nun mit allen Mitteln. Es lief bereits die 5. Minute der Nachspielzeit als Marc Wolf nach einer Flanke von Luis Rauschenberger mit seinem zweiten Treffer zum 5:4 die erneute Führung für unser Team besorgte. Doch auch diese Führung konnte nicht über die Zeit gerettet werden, da die Gastgeber mit der letzten Szene des Spiels nach einem Freistoß den 5:5-Ausgleich erzielten (90.+7.) und unserer Germania den bereits sicher geglaubten Sieg doch noch entrissen.

Für unser Team gilt es nach diesem turbulenten Spiel nun den Kopf frei zu bekommen um wieder an die Leistungen der letzten Wochen anknüpfen zu können. Am nächsten Sonntag, den 23.04.17, empfängt unser Team um 15 Uhr Eintracht Rüsselsheim an der Mainspitze.