Auftakt der Freiluftsaison 2017  für die Oldies des FC Germania führte an die Boelkestrasse in Kastel zur Spielgemeinschaft TSG/12er.  Großes Hallo schon vor dem Anpfiff – kennt man sich doch inzwischen aus vielen Begegnungen in den vergangenen Jahren , teilweise sogar noch im gleichen Trikot für den gleichen Verein. Die Germania erwischte einen idealen Start : Kapitän Patrick Rothmeier zimmerte das Spielgerät gleich beim ersten Versuch aus halblinker Position unhaltbar in den rechten Torwinkel. Während der gesamten  ersten Halbzeit dominierte Gustavsburg  das Spiel  und ließ den Ball gut kontrolliert durch die eigenen Reihen laufen – einziges Manko: fehlende Konsequenz und Durchschlagskraft im Abschluß,  es wollte einfach kein zweites Tor fallen. Die Heimelf hatte im Grunde keine wirklich große  Torchance bis der Schiedsrichter zur Überraschung aller den Mittelstürmer in klarer Abseitsposition nicht zurückpfiff und dieser unbedrängt  den Ball einnetzte. Alle Proteste nutzten wie immer nichts und so ging es mit 1:1 in die Pause.

In der 2.Halbzeit dann verteiltes Spiel – die Gastgeber besannen sich ihrerseits auf vorhandene Qualitäten und tauchten nun ein ums andere Mal gefährlich vor dem Gästekeeper auf. Eine Nachlässigkeit im Aufbauspiel brachte dann konsequenterweise die 2:1 Führung für die Spielgemeinschaft ,  als dem Stürmer etwas glücklich der erste Klärungsversuch des Keepers genau auf dem Kopf landete und er nur noch einnicken musste. Ausgeglichenes gutes Spiel  brachte die Germania wiederholt in gute Schussposition aber irgendwie fehlte das richtige Zielwasser.  Wiederholte Versuche von Seb Wrobel, Tobias und  Patrick Rothmeier  wie auch Michael Aschenbrenner fanden nicht ins Ziel. Eine weitere etwas knifflige Entscheidung zugunsten der Gastgeber entschied dann das Spiel , als der Goalgetter wieder sträflich alleine aus kurzer Distanz per Direktabnahme erfolgreich war. Tobias Rothmeier gelang per Gewaltschuss nochmals der Anschluß, den Schlußpunkt setzte aber die Heimelf unmittelbar im Gegenzug in der letzten Spielminute gegen eine jetzt völlig entblösste Abwehr zum 4:2 Endstand.Fazit :  Ein gutes Spiel auf hohem AH Niveau endete zugunsten der Elf,  die ihre Chance besser nutzte – Gustavsburg  war lange feldüberlegen aber ohne die entscheidende Qualität im Abschluß.